Category

Termine

Akustik & Raumgestaltung

By | Termine

Mittwoch
14. Oktober 2020
17:00 Uhr Beginn

Hotel Kranzbichlhof
Hofgasse 12
5422 Bad Dürrnberg

Programm
& Anmeldeformular
zum Downloaden

Wir leben in einer reizumflutenden Welt, Lärm und Geräusche durchdringen den Innenraum. Viele Wohnräume sind hallig und laut, die Wände oftmals akustisch schwach, das Lärmproblem überfordert den Menschen. Akustikprobleme lassen sich lösen, insbesondere mit guter Planung und Raumgestaltung.  

Tischler, Möbeldesigner und Innenarchitekten verfügen über viel Knowhow und Erfahrung bei der Gestaltung von Räumen. Die Akustik ist oftmals ein Thema, welches erst später auftritt und Unbehagen auslöst. Mit gut überlegten Maßnahmen kann man im Vorfeld akustische Schwachstellen vermeiden. Unsere Referenten geben Einblick in realisierte Projekte und zeigen eine Vielzahl an Lösungsmöglichkeiten auf. Boden, Wand, Decke und natürlich die Raumausstattung bieten sich als Projektionselemente an, um Wohlbehagen im Raum zu schaffen. Erwarten Sie hilfreiche Tipps von kompetenten Fachleuten und diskutieren Sie mit uns und den Teilnehmer-Innen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

PROGRAMM

Impulsreferat „Akustik und Raumgestaltung“ | DI Oliver Zehetmayr
Grundlagen – Akustikplanung für Tischler und Innenraumgestalter
Akustik als Funktion der Gestaltung

Best – Practise: Lösungsansätze im Dialog
Akustikelemente und Klimadecken
Innovationsbeispiele: „Admonter“ Wohnwelten

kulinarischer Ausklang & Netzwerken

Anmeldung

bis Mittwoch, 07. Oktober 2020 per
F: +43 6244 30328 – 25 oder
E: post@holzcluster.at

Begrenzte TeilnehmerInnenanzahl
Teilnahme ist kostenfrei

Information zu Covid-19:
Ihre Sicherheit ist uns wichtig, bei der Veranstaltung werden alle Maßnahmen bzgl. Corona eingehalten.
Der Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch, trotz schwierigen Zeiten, geht dabei aber nicht unter!

Brennpunkt Alpines Bauen

By | Termine

Donnerstag
01. Oktober 2020
12:45 – 18:30 Uhr

Webinar
(diese Veranstaltung
findet online statt)

Link zur
Anmeldung / Erhalt
der Zugangsdaten

Bereits zum 7. Mal findet im Herbst das grenzüberschrei­tende Fachsymposium Brennpunkt Alpines Bauen statt. Die Veranstaltung findet heuer erstmals als Online-Format, zum Thema „Energieeffizienz im Gebäudesektor“, statt.

Um den Zielen des Pariser Klimaabkommens gerecht zu werden, müssen aktiv Weichen für ein neues Energiesystem gestellt werden. Großes Potenzial wird dabei in der Nutzung von gespeicherter Energie, sprich in der thermischen Bauteilaktivierung gesehen. Als Speicherquelle dienen dabei massive Bauteile, wobei nicht nur mineralische sondern auch Holzbauteile in Frage kommen.

Es erwarten Sie spannende Vorträge, Forschungsberichte und virtuelle live Exkursionen. Loggen Sie sich ein und sichern sich das aktuellste Wissen!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTA4MCIgaGVpZ2h0PSI2MDgiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvSFBpbTZBOGdXX00/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=
Programm

Keynote

“Vision Energieregion Stadt-Land, Speicher ein wichtiger Baustein”
Mag. Bernhard Vogl, Stadt Wien, Magistratsabteilung 20, Mastermind Smart City Wien, AT

Bauteilaktivierung im Neubau

  • Speicherwunder Thermische Bauteilaktivierung
    Sebastian Spaun, VÖZ Vereinigung der österreichischen Zementindustrie, Österreich
  • Bauteilaktivierung in Holz & Beton inkl. Live aus dem Labor
    Daniel Heidenthaler, Michael Moltinger, Marcel Lippert, Fachhochschule Salzburg
  • Auenwerkstatt – Bauteilaktivierung im Holzbau
    Peter Horner, AT

Sanierung und Nachverdichtung

  • Zero Carbon Refurbishment II (ZeCaRe) – Innovative Modernisierung im bestehenden gemeinnützigen Wohnbau
    Stefan Pac, Heimat Österreich gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft m.b.H.
    Dietmar Stampfer, TB Stampfer Ingenieurbüro für Gebäudetechnik
  • Nachverdichtungspotenziale und Strategien für ihre Mobilisierung
    Sabine Gadocha RSA FG Research Studio iSpace
    Sabine Erber, Energieinstitut Vorarlberg

Potenziale energieflexibler Gebäude und Nahwärmenetze

  • Kalte Nahwärme – Ein schlafender Riese der Energiewende – Netzwerk Soil2Heat
    Markus Leeb, FH Salzburg – Smart Building – Zentrum Alpines Bauen
    Lisa Schug, Steinhäuser GmbH
    Robin Zeh, TH Nürnberg
  • Windheizungsprojekt
    Stephan Leitschuh, Bayrisches Landesamt für Umwelt

Virtuelle Exkursion

  • Gewürzfabrik Zaltech
    Hardwig Dax, Optiplan
    Helmut Gstöhl, Zaltech

Kurzbeitrag

  • Förderung von BTA
    Stefan Reininger, KLIEN

Kooperationspartner

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projekts „Das Gebäude als Baustein der Energiezukunft“ statt und wird vom EU-Programm Interreg Österreich-Bayern 2014-2020 gefördert.

Building Information Modeling

By | Termine

Mittwoch
30. September 2020
17:00 Uhr Beginn

Holztechnikum Kuchl
Lernzentrum – EG
Markt 136 in 5431 Kuchl

Programm und Anmeldung
zum Downloaden

Der Holzbau in Österreich hat eine Jahrhunderte alte Tradition und zeichnet sich durch eine hohe Fachkompetenz seiner Akteure aus. Holz ist aber nicht nur einer der ältesten Baustoffe in der Baugeschichte, in Form von Holzwerkstoffen ist der Baustoff aktuell einer der modernsten und zur Erreichung der weltweit gesteckten Umweltziele am vielversprechendsten. Die Geschäftsfelder im Holzbau verschieben sich aber zunehmend von traditionellen Holzkonstruktionen in Richtung (Komplett-)Anbieter von Gebäuden.

In Seekirchen entsteht ab Juni 2021 die neue Bezirkshauptmannschaft Salzburg-Umgebung. Als Besonderheit gilt nicht nur die moderne nachhaltige Bauweise mit dem nachhaltigen Baustoff Holz. Erstmals bei einem Großprojekt des Landes erfolgt die Planung nach der Building Information Modeling-Methode. Welche Chancen sich dadurch für den Holzbau ergeben werden im Zuge unserer Verwanstaltung „HOLZBAU 4.0“ von Architekt Philipp sowie Experten aus Forschung wird Wirtschaft aufgezeigt.

Bauprojekte kämpfen immer noch um den Anschluss an die Digitalisierung. Zwar werden heute bereits Projekte in BIM Modellen mit hochkomplexen Parametern und Abhängigkeiten geplant und der Leistungsfortschritt auf Baustellen beispielsweise mit VR/AR-Brillen sowie 3D Scans abgeglichen. Dennoch verbleibt das digitale Modell nach der Planung immer noch im Computer und die digitale Wertschöpfungskette auf die Baustelle wird unterbrochen. Mit Holz haben wir den Werkstoff, um die hohe Präzision aus dem digitalen BIM Modell direkt auf die Baustelle zu bringen. Unsere Lösung integriert die produktionsrelevante Leistung der Arbeitsvorbereitung im BIM Modell, sodass die CNC-Fräse direkt aus dem Modell angesteuert werden kann. Damit schaffen wir den Lückenschluss von einem modernen, digitalen Planungsmodell hin zu einer Hightech Realisierung auf der Baustelle. Das Ergebnis ist zeitsparend, fehlervermeidend und hochpräzise, so Architekt Philipp.

Melden Sie sich gleich an und erfahren Sie alles über die BIM Methode im Holzbau.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Anmeldung

bis Mittwoch, 23. September 2020 per
F: +43 6244 30328 – 25 oder
E: post@holzcluster.at

Begrenzte TeilnehmerInnenanzahl
Teilnahme ist kostenfrei

Ihre Gesundheit ist uns sehr Wichtig, daher verfolgen wir ständig die Entwicklungen rund um den Coronavirus COVID-19. Der Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch, trotz schwierigen Zeiten, geht dabei aber nicht unter!

Architekt DDI Dominik Philipp 

Dominik Philipp studierte Architektur und Objektentwicklung sowie Bauingenieurwesen. Seit 2016 ist Arch. Philipp Geschäftsführender Gesellschafter bei Dietrich | Untertrifaller Architekten ZT GmbH und unterrichtet zudem beim Lehrgang ‚überholz‘ an der Kunstuniversität Linz sowie an der FH Kärnten. Darüber hinaus ist er im Gestaltungsbeirat Lungau / Land Salzburg und hält laufend Vorträge im In- und Ausland.

Zwischen Handwerk & Industrie

By | Termine

Dienstag
06. Oktober 2020
13:00 -16:00 Uhr

TH Rosenheim
Abfahrt SBG 11:00 Uhr
TP: Wyndham Grand Hotel

Link
zur
Anmeldung

Lernexkursion zum „proto_lab“ der Technischen Hochschule Rosenheim

Stetig steigende Anforderungen im Bereich Individualisierung und Digitalisierung erfordern schnelles und flexibles Handeln. Das proto_lab zeigt wie man die alte, starre und zentralistische Unternehmensorganisation und damit viele nicht wertschöpfende Prozesse abschafft. Menschen, Maschinen, Logistik und Produkte kommunizieren und kooperieren direkt und dezentral miteinander. Das proto_lab dezentralisiert Verantwortungs- und Kompetenzstrukturen und sorgt für eine optimale, systembruchfreie Vernetzung aller Wertschöpfungsteilnehmer, angefangen bei der Idee für ein neues Produkt, über die Entwicklung, Fertigung, Nutzung bis hin zur Wartung.

Nutzen Sie die Lernexkursion um einen Blick auf aktuelle & neue Prozessentwicklungen zu werfen!
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

(begrenzte Teilnehmeranzahl, die Teilnahme ist kostenfrei)

Kooperationspartner

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. AGB | AGB

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: AGB. AGB

Zurück